Über mich

Ich bin 1968 in Gardelegen geboren und mitten in der schönen Altmark aufgewachsen. Mein Wohnort ist Kloster Neuendorf, ein Ortsteil der Hansestadt Gardelegen. Hier bin ich Ortsbürgermeister, Mitglied des Stadtrates und im Altmarkkreis Salzwedel 2. stellv. Vorsitzender des Kreistages.

Seit vielen Jahren bin ich verheiratet, habe drei Kinder und bin beruflich als Sicherheitsingenieur sowie Betriebsratsvorsitzender in einem Lebensmittelkonzern tätig.

Als Gewerkschafter und Betriebsrat engagiere ich mich in vielen Ehrenämtern. So vertrete ich die Interessen meiner Kolleginnen und Kollegen in der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe als Mitglied des Vorstandes, in der Kommission für Arbeitsschutz und Normung sowie im Regionsvorstand Magdeburg der Gewerkschaft NGG.

In meinem Landesverband der Partei DIE LINKE Sachsen-Anhalt wurde ich 2009 in den Landesvorstand und 2011 als stellvertretender Landesvorsitzender gewählt.

Ebenso bin ich Mitglied der Volkssolidarität, der Interessenvereinigung Jugendweihe, des Fördervereins Waldbad Zichtau und des Fördervereins Kloster Neuendorf.

Am 13.03.2016 ist Landtagswahl in Sachsen-Anhalt und ich möchte Ihr zukünftiger Vertreter im Landtag werden.

Einen Teil meiner Vorstellung können Sie hier nachlesen. Darüber hinaus stehe ich Ihnen sehr gern im persönlichen Gespräch, bei einem Treffen in Ihrem Wohnort, Verein oder Unternehmen Rede und Antwort.

Ihr Andreas Höppner

Andreas-Höppner-Unterschrift

Facebook Logo Andreas Höppner auf Facebook

Ein Land zum Leben.
Ein Land zum Bleiben
Wikimedia Commons/Romap 02.97 

Wirtschaft

DIE LINKE vertritt eine andere Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsorientierung sowie eine bessere Fördermittel- und Vergabepolitik. Es geht um die Qualität und Nachhaltigkeit von Arbeitsplätzen. Sie sollen unbefristet, tariflich und gut bezahlt sein. Die Förderung neuer Wirtschaftsansiedlungen wollen wir an nachhaltigen Kriterien ausrichten.

Der ländliche Raum liegt mir besonders am Herzen. Eine gezielte Förderung von Genossenschaften, kleinen und mittleren Unternehmen sowie eine stärkere Fokussierung auf regionale Wirtschaftskreisläufe sind für den Erhalt und Ausbau des Wirtschafts- und Lebensortes Sachsen-Anhalt wichtig.

Der Tourismus bedarf einer größeren Aufmerksamkeit. Die Unterstützung für Kultur und Kulturschaffende darf sich nicht nur auf die Förderung beschränken. Kultur muss dauerhaft und verlässlich finanziert werden.

Medizinische Grundsicherung – das heißt für mich: ausreichende Arztpraxen auch auf dem Lande, Rückkehr zum Gemeindeschwestermodell und funktionierende soziale Einrichtungen ohne wirtschaftlichen Druck.

Gute Arbeit

Sichere und gute Arbeitsplätze bei fairer Bezahlung, eine gute Arbeitsumgebung, Mitbestimmung, die Begrenzung von Arbeitsbelastungen, gute Bildung und Ausbildung sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind die wesentlichen Themen, die Menschen hier in Sachsen-Anhalt bewegen. Die bisherige Billiglohnpolitik der CDU hat niemanden im Land gehalten.

Eine große Mehrheit wünscht sich bessere Einkommen und Arbeitsbedingungen. Sie fordert zu recht mehr Mitbestimmung in allen Lebensbereichen.

Junge Leute brauchen Perspektiven in Sachsen-Anhalt. Ordentliche Ausbildung, gute Arbeit und guter Lohn sind genauso wichtig wie Möglichkeiten für Ältere, aktiv zu sein und einen würdevollen Lebensabend zu verbringen.

Wir wollen Fachkräfte ausbilden und nach Sachsen-Anhalt holen, indem wir gute Bedingungen auch für ihre Familien und Kinder bieten.

Mitbestimmung

Demokratie lebt vom Mitdenken und Mitmachen. Für und Wider bringen uns voran. Die Gedanken und Ideen der Menschen sind uns wichtig. Ich stehe für ein buntes Sachsen-Anhalt und einen bunten Altmarkkreis Salzwedel, für mehr Anerkennung, Respekt und Wertschätzung der Menschen, die unsere Hilfe und Unterstützung brauchen. In Sachsen-Anhalt sollen alle Generationen ihre Heimat haben und sich zu Hause fühlen.

Betriebliche Mitbestimmung ist eine lange erkämpfte demokratische Errungenschaft. Die Verankerung der betrieblichen Mitbestimmung soll nach Auffassung der LINKEN ein Kriterium zur Vergabe von Fördergeldern des Landes werden. Weiterhin fordern wir die Einführung eines Verbandsklagerechts für Gewerkschaften. Das nähme den Druck von einzelnen Beschäftigten, die gegen Tarifverstöße in ihrem Betrieb klagen wollen. Wir wollen die Mitbestimmung bei Landesbediensteten stärken, indem wir das Landespersonalvertretungsgesetz reformieren.

Wie ich all das erreichen will?

Mit Hingabe, harter und umsichtiger Arbeit – und mit Ihrer Unterstützung. Im Wahlprogramm meiner Partei sind Lösungsvorschläge benannt. Vor allem aber werde ich Sie, die Bürgerinnen und Bürger, stärker an Entscheidungen beteiligen, um Verwaltungshandeln und politische Entscheidungen transparenter zu machen. Sprechen Sie mich an. Ich freue mich auf Ihre Meinung. Und noch eine persönliche Bitte: Gehen Sie am 13. März 2016 wählen.

Spenden

Unseren Wahlkampf bestreiten meine Partei und ich mit harter Arbeit, guten Ideen – und Geld. Großspenden von Banken, Konzernen und Lobbyisten nehmen wir nicht an. Darum bitte ich Sie um Ihre Spende für den Wahlkampf der LINKEN Sachsen-Anhalt. Der Klick auf diesen Button führt Sie zum Spendenformular des Landesverbandes. Ihre Spende kommt direkt unserem Wahlkampf zugute. Vielen Dank.

Jetzt spenden

Kontakt

Bitte gegen Sie die dargestellten Zeichen in das Formularfeld ein.
 captcha

*Pflichtfelder

Kontakt

Andreas Höppner
DIE LINKE. Altmarkkreis Salzwedel
Neuperverstraße 47
29410 Salzwedel

Telefon: 039 01/42 32 36
Funk: 0174/791 84 49
andreas.hoeppner@dielinke-lsa.de

Back to Top